Sonntag, 22. Januar 2012

Aussaat der Chilis

Die Zeit ist reif für erste gärtnerische Großtaten (zumindest gefühlt eine Großtat): Die Aussaat der Chilis! Vorsicht ist noch geboten für alle ungeduldigen Gärtner, die kein frostfreies Gewächshaus oder einen kühlen sehr hellen und sonnigen Platz besitzen: sie sollten sich noch ein wenig gedulden. Denn sonst erhält man keine kräftigen Chilipflänzchen, sondern blasse, kraftlose, lange Triebe und muss im Februar nochmal neu starten. In diesem Fall ist also des Gärtners größte Tugend, Geduld, von Vorteil.
Bei mir kommen die Samen in torffreie Anzuchterde. Die Töpfe mit der Erde werden dann mit Frischhaltefolie bedeckt, unten schütze ich sie mit Alufolie. So, sorgsam geschützt gegen zu starke Verdunstung, stelle ich die Anzuchtschalen auf meine Heizung. Während der ein- oder zwei Keimungstage sind die Lichtverhältnisse zweitrangig. Wichtig ist Wärme, denn Chilis sind echte Frostbeulen. Unter 20 °C denken sie überhaupt nicht an Keimung, und so richtig in Fahrt kommen sie erst ab 24°C. Sobald die Keimung abgeschlossen ist brauchen sie dann Licht, Licht und vor allem Licht.

Alljährlich erwähnenswert ist auch, dass Chilis äußerst launische Keimer sind. So mancher Gärtner berichtete schon von Keimschalen, in denen sich bis zu drei Wochen nichts tat -bis die Keimung quasi über Nacht erfolgte. Bei anderen keimen Chilis regelmäßig und innerhalb von zwei Tagen. Chilisamen sind also einfach eigensinnige kleine Dinger. Wenn man das weiß, gibt es keinen Grund zur Sorge!

Kommentare:

  1. Im letzten Jahr habe ich meine Chilis erst nach dem 15.02. ausgesät. Es hat vielleicht gedauert. Aber dann, es waren die schönsten Chilis, die ich je hatte. Allerdings, alles in Töpfen und ein bevorzugter, geschützter Platz. In den Beeten sind sie mir nie so gut gelungen.

    Ich wünsche dir viel Freude im neuen Gartenjahr, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Die Erfahrung, dass sie sehr eigensinnig sind, habe ich auch schon gemacht. Die ersten sind gekeimt, die anderen werden wieder ewig brauchen und Zweifel in mir hochsteigen lassen: Kommen sie noch, waren die Samen zu alt, soll ich andere anbauen quasi zur Sicherheit? Die frischen Samen schieben bei mir schon seit einigen Tagen die Köpfe aus der Erde, aber ich habe in diesem Jahr viele ältere Samen und hoffe, die bequemen sich auch noch dazu!
    Liebe Grüße & gutes Gelingen,
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Netter Versuch! Ich hab dich durchschaut, du willst mich zum Aussäen verführen, aber ne ne, wie der Berliner möglicherweise sagt. Dieses Jahr, und das habe ich mir letztes Jahr versprochen, bin ich geduldig und mache rein gar nix bis Februar, dann beginne ich mit den Salaten für die Frühbeete. Weil mir vorher einfach nichts gelingt und die leptosomen Schösslinge ohnehin wieder nur als Kompostfutter enden.
    Nein, ich bleibe standhaft! Basta.
    LG,
    Christiane aus dem Gartl

    AntwortenLöschen
  4. Huiiiiih, vielen Dank für die Erinnerung, das steht bei mir auch noch auf dem Programm ;)

    Viel Erfolg mit den kleinen Eigensinnsamen ;)

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Ich will auch anfangen !!! :) Naja, lange kann es nicht mehr dauern.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Viel Erfolg bei der Aufzucht des Nachwuchses - ich fange auch bald mit wenigen an!

    Sigrun

    AntwortenLöschen

Follower