Montag, 18. April 2011

Ihr wisst ja, wo ich bin...


ihr kennt das ja noch, aus dem letzten Jahr. Ein paar Tage im Frühling bin ich unerreichbar. Das liegt daran, dass ich alle Zeit bei meiner überwältigenden, blühenden Mirabelle verbringe. Wenn sie blüht, ist alles anders. Der Blick aus dem Fenster in den Hinterhof - ja, der ganze Hinterhofgarten ist ein anderer! Diese festliche Blütenkrone gibt allem so viel Glanz und Schmuck, so viel Eleganz und Frohsinn!

Ein paar Stunden unter ihrem schneeweißen, von Bienen umsummten Blütendach sind wie der erste Schnee an einem klirrend kalten Winterabend, wie frischer Kaffee an einem perfekten Sonntagmorgen mit dem Liebsten, wie der Duft von Lavendel und das Zirpen der Grillen an einem Spätsommertag, wie ein großes Fest mit allen Menschen die man liebt, wie der Geruch von Meerwasser an einem glücklichen Strandtag, wie das Lachen von Andi, wie die ersten Sonnenstrahlen nach langer Regenzeit und wie der erste warme Windhauch auf den Straßen nach einem langen, kalten, dunklen Winter.

Ihr werdet es also verstehen, wenn ich unauffindbar scheine: ich stehe entrückt und verträumt, selig lächelnd unter der Mirabelle und erhole mich von dem dunklen Winter. Wer auch ein Stück von meinem Glück möchte oder einmal erleben, wie Blütenblätter auf uns herabregnen, ist herzlich eingeladen - die Mirabelle ist alt und groß, es ist genug Platz für alle da!

Kommentare:

  1. Doch, ich wusste es schon! Aber - was für eine Liebeserklärung. Viel Freude!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir ein wunderschöne Gefühle die wieder1 jahr zur Erinnerung bleiben, diese Momente sind was herrliches für Herz und Seele.
    Danke für das mit erleben deiner Gefühle unter diesem Baum.

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  3. Begebe mich im Geiste gerne zu dir unter die weiße Haube. Wünsch dir viele nette Gespräche mit Ms. Mirabelle ;-)
    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin auch jedes Jahr wieder freudig überrascht, wenn die Mirabelle am Straßenrand gegenüber über Nacht plötzlich ihre Blüten geöffnet hat. In einem Hinterhof in der Stadt ist das bestimmt ein viel intensiveres Erlebnis. Hier auf dem Land ist das so ein alltäglicher Anblick, ich glaube, das fällt manchen Leuten gar nicht auf. Danke für den schönen Beitrag!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich erinnere mich noch! Ach, diese wundervoll blühenden Bäume zur Zeit und alles währt nur so eine kurze Spanne - diesen Traum muß man einfach genießen, so gut es nur geht. Zehren wir doch das ganze Jahr dann davon ...

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen

Follower