Donnerstag, 17. Februar 2011

Von Gartenhäuschen und Chaoten


Inspiriert vom Frühjahrsputz im absolut lesenswerten grünen Bereich habe ich beschlossen, mein Gartenhäuschen zu sortieren und aufzuräumen. Irgendwas muss man schließlich auch im Februar für den Garten tun, erst recht wenn es ansonsten, von einer Blattlausinvasion auf den überwinternden Pflanzen und der innigen Pflege winziger Chilikeimlinge, einfach nichts für den Gärtner zu tun gibt.

Also rein in die warme Jacke, dicke Handschuhe rasugekramt und raus in den eiskalten Garten. Zum Häuschen hingestapft, die Tür aufgemacht, und - ach herrje! Was habe ich denn da im Herbst angerichtet? Es türmt sich mein Kram (und der meiner Nachbarn zugegeben auch) in künstlerisch wilden Bergen auf. Ich grübelte. Hatte ich den Garten im November - oder war es damals Dezember? - so fluchtartig verlassen? Wer hatte die liebevolle Ordnung so verletzt, weshalb ist aber auch garnichts auf seinem zugedachten Platz?

Die Einsicht blieb nicht aus: ich werde wohl immer eine dieser Chaosgärtnerinnen sein. Ein Gartenmädchen, dass in einem chaotischen Garten chaotisch Gärtnert und ihr chaotisches Werkzeug in einem chaotischen Häuschen nah bei einem von Chaoten bewohnten Mietshaus hat. Zum Glück ist das meinen Pflanzen egal, und meinem Garten auch. Also sei es drum, der erste Krokus wird bald blühen, egal wie es im Gartenhäuschen aussieht.

Ich habe also von außen nur einmal in das Häuschen hineinfotografiert und anstatt eine Schneise in's Chaos zu graben lieber einen heißen Kaffee in meiner Wohnung getrunken. Und darauf gewartet, dass die ersten Blüten aus dem Rasen schauen.

Das Gartenhäuschen aufzuräumen werde ich wohl noch lang vor mir herschieben...

Kommentare:

  1. Das erinnert mich ja seeeeehr stark an den Blick in unser Häuschen ...
    Ganz liebe Grüsse
    Ida
    ... die diesen Blick auch noch lange wird ertragen müssen :-)

    AntwortenLöschen
  2. nein, wie kann das denn sein??? da bist du ja wirklich die Einzige!! Ich kenne niemanden sonst, oder doch? Na ich schau gleich lieber gar nicht in unser Häuschen! Besser, glaub mir, besser, hab da nämlich so eine Ahnung....

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ein Gewächshaus. Das sieht genauso aus. Das Problem ist nur, dass ich es bald für die neuen Pflänzchen brauchen werde.... Und das ist gerade eine schwierige Geschichte. Aber wenn erstmal der Frühling da ist, dann werden wir alle hochmotiviert sein für solch unangenehme Aufgaben, gell? Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  4. Hmm ich glaub, ich weiß jetzt wieder, warum ich schon so lange nicht mehr in unserem Gartenkammerl war ... :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir schaut es genau so aus und dann die Mäuse haben doch über Winter alle Kunststoffbehälter mit irgendwelchen Resten angeknabbert und von den Regalen runter geworfen.Wenn ich jetzt bald mit dem Aufräumen der Staudenbeete fertig bin ,gehts in die Kammer !!
    Liebe Grüße Inge

    AntwortenLöschen
  6. Zum Glück komme ich an die nötigen Gartengeräte immer noch dran, die stehen gleich neben der Tür. Außerdem brauche auch nicht viele.
    Aber bei dem Chaos kann ich trotzdem gut mithalten, denn das schaffe ich ganz problemlos mit meinem DekoGerümpel ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. ui....du erinnerst mich an was....ich muss unser Gartenhäuschen auch noch in Ordnung bringen....und jetzt wo man noch nicht wirklich viel im Garten machen kann (obwohl man ja so gern möchte) ist das zwar keine schöne aber sinnvolle Gartenaufgabe :o) - ich wünsche dir viel Energie und Motivation zum Aufräumen

    Grüße von
    Hedwig

    AntwortenLöschen
  8. Das kommt mir alles so verdammt bekannt vor *ggg*
    Ich muss auch mein Gewächshaus ausmisten, weil ich da so viel gelagert habe. Und Chaosecken im Garten gibt es auch mehr als reichlich. Und ich fürchte, das wird mehr oder weniger so bleiben, auch wenn ich mal die eine oder andere Ecke einigermaßen gut hinkriege. Dafür hab ich dann für anderes Durcheinander keine Zeit. Wanderndes Chaos ;-)

    AntwortenLöschen

Follower