Freitag, 11. Februar 2011

Keine Angst vor dem Rückschnitt!


Der Sommer- oder Schmetterlingsflieder, lateinisch Buddleja, ist unfassbar beliebt. Kein Wunder! Er eignet sich gerade für kleinen Gärten und Hinterhöfe, wächst aber auch hervorragend in Kübeln auf Terassen oder Balkonen. Er blüht und blüht in allen rosa- und Lilatönen und ist für Puristen auch in weiß erhältlich, er ist anspruchslos und wüchsig. Wer ein solches Exemplar besitzt darf sich jedoch nicht nur über Massen an Schmetterlingen zu Blütezeit freuen, sondern kommt auch nicht drum herum, ihn im Februar zu schneiden.

Ich habe immer großen Respekt vor dem Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern jeder Art gehabt. Im letzten Jahr hat sich das geändert: durch meinen Sommerflieder. Der musste nämlich zurückgeschnitten werden, und so machte ich mich, angstschlotternd, daran in zu kürzen.

Anleitungen dafür finden sich im Internet viele, besonders ermutigend war jedoch das Video des unvergleichlichen Dieke van Dieken. Nach diesem Video bleiben eigentlich auch keine Fragen mehr offen. Also - ran an die Gartenschere.

Beim schneiden sollte man darauf achten, dass die Zweige wirklich geschnitten, und nicht gequetscht werden. Außderdem sollten die Zweige leicht schräg geschnitten werden, die Schnittstelle sollte immer so liegen, dass der Regen an ihr abläuft und sie nicht voll trifft. Das ist wichtig, um die kleinen Wunden, die wir mit dem Rückschnitt verursachen, vor Bakterien, Krankheiten und Fäule zu schützen. Einige Gärtner schützen die Schnittstellen zunächst mit kleinen Töpfchen, die sie trocken halten. Man sollte bei dieser Technik jedoch darauf achten, dass der neue Austrieb nicht gestört ist.

Ist der Schnitt getan, sieht der Strauch zunächst wirklich traurig aus. Das ist aber wenige Monate später, wenn er seine 4 Meter Wuchshöhe erreicht hat, schnell vergessen. Und garantiert wird der Sommerflieder durch unermütliches Blühen auf den Rückschnitt reagieren!


Die Zweige vom Rückschnitt schneide ich mir immer nochmal zurecht und bewahre sie auf. Gärtner brauchen immer Zweige, in alle Größen, für einfach alles. Zum Abstützen der Ritterspornblüten, zur Anzucht von Kapuzinerkresse, als Rankgerüst für meine Bohnen oder als Stütze für die Erbsen.

Kommentare:

  1. Rückschnitt beim Sommerflieder ist ein absolutes Muss und im Grunde ist der unkaputtbar. Ich schneide ihn meistens schon zu Beginn des Winters zurück und guck ihn mir jetzt um diese Zeit nochmal an, ob da noch was weg muss und dann nichts wie ran mit der Schere. Er dankt es mit immer üppigerem Wachstum.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. jeder kräftige Rückschnitt fördert besonders den Neuaustrieb, deshalb ich halte mich mit dem Rückschnitt auch sehr zurück.
    Ein hoher Busch ist auch ein Blickfang und Anflugbusch für die Singvögel im Garten.
    Dann habe ich außerdem beobachtet, dass Eichelhäher daraus Zweige mit dem Schnabel abzwacken zum Bau ihrer Nester,
    aber nach einigen jahren kürze ich auch wieder ein und den Rückschnitt verwende ich für meinen Benjeshecke und den Totholzhaufen
    Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Das ist sehr hilfreich geschrieben, für jene, die sich damit nicht auskennen. Auch ich konnte da noch etwas lernen.

    Der Schmetterlingsstrauch in meinem Garten hat mich besonders im letzten Jahr begeistert, denn da sah ich zum ersten Mal einen Schwalbenschwanz. Einen ganz Schönen und Großen.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Jein, wenn der Winter nochmals zuschlägt, dann kann der Februar eventuell zu früh sein. Vor allem, wenn der Rückschnitt sehr stark ausfällt und tief ins alte Holz geht. Da die älteren Äste hohl sind, dringt dort auch mal Wasser ein und kann zur Frostsprengung führen. Muss nicht sein, aber kann. Darum schneide ich den Sommerflieder lieber bald nach der ersten Blütenpracht auch wenn ich dann ein paar kleinere Nachzüglich abschneide. Meist sind es etwa 1 bis 1,5m je nach Strauchgröße, die dann weg kommen. Dann blüht er auch kraftvoll nach und hat nicht so viele braune Blütenrispen. Manchmal bekommt er noch einen leichten Rückschnitt im Spätsommer, wenn er zu ausladend bzw. weich ist. Diese Triebe sind dann eh' schneebruchgefährdet. Und bei dem Frühjahrsrückschnitt richte ich mich eher nach meinem Wettergefühl. Das kann mal Ende Februar sein aber auch erst Ende März werden.
    Wann man schneiden sollte, hängt natürlich auch vom Standort ab - steht er sehr frei, würde ich später schneiden. Wächst er zwischen anderen Sträuchern köpfe ich auch schon mal früher ...
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Bislang habe ich so einen Strauch noch nicht, aber mein Nachbar hat einen im vorgarten und ich habe letztes Jahr die Schmetterlinge die in Scharen kamen bewundern dürfen.
    Dieses Jahr soll unser Vorgarten angelegt werden, ich glaube so ein Strauch wäre da genau das richtige.
    Danke für die Info bezüglich des Rückschnitts, hoffe mal ich kann mir das merken....
    Viele Grüße
    Y.

    AntwortenLöschen
  6. Boah, Du bist ja früh dran...
    Naja, wahrscheinlich ists bei Euch milder.

    Ich halte mich heuer zurück, was mir schwer fällt. Ich zück die Schere eigentlich immer sehr früh. Aber im Vorjahr wurde es dann nochmals ordentlich und länger kalt. Sodaß ich befürchtet hab, daß er gar nicht mehr austreibt. Er hats zwar dann doch geschafft, aber heuer bin ich auf alle Fälle vorsichtiger. Ganz so unkaputtbar ist der nämlich nicht....

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  7. Hi,

    meine Buddlejas brauche ich garnicht schneiden. Sie gehen jeden Winter kaputt. :(
    Auch der Ableger vom Bahndamm wollte nicht anwachsen.
    Nun habe ich einen im Topf ... seit 2 Jahren ... aber der kümmert so vor sich hin.
    An meinem Garten kann es nicht liegen.
    Bei den Nachbarn ist es auch so.
    Dabei wohnen wir im Klimazone 8a.
    LG - Heike

    AntwortenLöschen
  8. Also ich schneide sie auch mehrmals, denn es sind schon manche bei einem erneuten Wintereinbruch eingegangen. Direkt nach der Blüte, damit nochmal eine Nachblüte kommt. Dann nach der Blüte ca. um 50%, damit vom Samen nicht soviel ausgesät wird. Dann nochmal, wenn der Winter wirklich gegangen ist etwa April. Da die Äste in der Mitte ganz weich sind und ausgehölt werden können, benutze ich sie als Material für Insektenhotels. Liebe Grüße von Luzia.

    AntwortenLöschen
  9. Ui! DANKE DANKE DANKE! Das muss ich auch dringend machen! Der Februar ist ja schon fast rum. Mein Sommerflieder ist allerdings noch ganz klein. Den hab ich letztes Jahr halbvertrocknet zum halben Preis aus dem Baumarkt "gerettet"... ;) Hat aber toll und lange geblüht. Sehe mir morgen mal in Ruhe das Video an und schreite dann mal zur Tat. Ojeoje...

    AntwortenLöschen

Follower