Samstag, 29. Januar 2011

Aussaat der Chilis


Chilis sind der alljährliche Auftakt zur Anzuchtsaison von Februar bis Mai. Sie keimen sehr unregelmäßig und langsam. Und überhaupt nur dann, wenn ihnen Temperatur und Luftfeuchtigkeit gefällt. Das erfordert vom Gärtner ein wenig Durchhaltevermögen. Wer das nicht aufbringen kann: egal! Denn selbst erfahrene, aber ungeduldige Gärtner, säen alljährlich mehrfach ihre Chilis nach, weil sie denken, das Saatgut habe seine Keimkraft verloren. Natürlich ist die Überraschung groß, wenn Ende Mai die vierfache Sorte Chilipflanzen vorgezogen ist! Wirklich, ihr glaubt nicht, wie oft ich das schon gemacht habe...

Daher: keine Sorgen, wenn sich 14 Tage in der Anzuchtschale kaum etwas tut. Manche Samen keimen nach drei Tagen, manche nach drei Wochen. So sind sie einfach. Wenn man das weiß, dann kann man damit sorglos umgehen.

Wichtig ist außerdem, wie bei jeder Aussaat, dass die Erde permanent leicht feucht (nicht nass!) ist. Ich decke den Aussaatbehälter immer mit Frischhaltefolie aus der Küche ab, damit die Feuchtigkeit nicht verdunsten kann. Sobald die Chilis keimen, nehme ich sie wieder ab, dann bildet sich kein Schimmel.

Die Temperatur ist auch ein entscheidender Faktor bei der Keimung. Chilis sind wahre Frostbeulen: bei 15°C keimen die meisten noch nicht einmal, ab 20°C ist es schon besser. Richtig keimfreudig werden sie jedoch erst bei 25 °C. Daher stelle ich die Aussaatschale zur Keimung auf die Heizung. Sobald diese geschafft ist, dürfen sie bei Zimmertemperatur (ca. 18-22 °C) groß werden.

Was man außerdem nie nach dem Umgang mit Chilis und ihrem Saatgut vergessen sollte: Hände waschen! Wer sich, nachdem er Chilisamen in der Hand hatte, die Augen reibt, wird nie vergessen, wie sie brennen und brennen und brennen...

Kommentare:

  1. Ja, genau, so ist es... Frostbeulen...*hihi*...

    Chilis mögen wir ja nicht, aber Paprika sind ja gleich zu handhaben. Und die keimen bei mir auch gerade auf der Heizung...

    Und schon haben wir wieder was zu betüddeln...*g*

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  2. Upps, Du bist aber früh. Chilis und Paprika säe ich zusammen mit den Tomaten immer erst Mitte März aus, da mir ansonsten im Haus bis Mitte Mai alles zu sehr in die Höhe schießt. Klar, bei Chilis und Paprika braucht man schon etwas mehr Geduld, Misserfolge hatte ich aber bisher noch nie. Frischhaltefolie benutze ich auch zum Abdecken, so entstehen kleine Gewächshäuser auf der Fensterbank...

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich nur ausreichend Platz hätte, wäre meine Saat auch schon in der Erde. Aber so muss ich leider noch ein wenig warten...

    Eine grünen Daumen wünscht
    nervenruh...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin auch jedes J der Meinung, das Saatgut sei kaputt, weil oft so lange Zeit nichts passiert. Einige Chili und Paprika sind mittlerweile schon gemeint und beginnen bereits das erste richtige Blattpaar auszubilden.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke, hab eine kleine Überraschung für dich! Schau mal morgen ab mittag in meinen Blog!

    Ganz liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Hab dich grad über meine Vorschreiberin gefunden. Wie schön. Ich gratuliere Dir zu dem Award.
    Chili - hab ich auch schon mal ausgesät. Das hat sogar geklappt. Es gibt doch auch so eine tolle chili-Website mit vielen Hinweisen und Tipps.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Schau mal auf http://erdstueck.blogspot.com - du hast einen Award bekommen! Lieben Gruß Heike

    AntwortenLöschen

Follower