Montag, 24. Mai 2010

Grünzeug in Venedig


Da ich vor kurzem einen Tag in Venedig war, habe ich natürlich dort gleich nach dem Grün in der Stadt geschaut. Tatsächlich ist es so, wie Maria Damicco in ihrem Buch die geheimen Gärten von Venedig schon schrieb: überall lassen sich die Gärten hinter den Mauern in den engen Gassen erahnen, sichtbar sind nur sehr wenige. Dennoch muss man sagen, dass in Venedig wirklich viele Fensterbänke und jeder Balkon mit wenigstens einem Töpfchen bestückt sind, genauso die vielen Hinterhöfe. Mich hat außerdem sehr gewundert, dass sogar lichthungrige Pflanzen mit den zum Teil wirklich dunklen Standorten gut zurecht kamen. Venezianer scheinen in der Hinsicht äußerst glückliche und unbekümmerte Stadtgärtner zu sein, die sich - aus anscheinend gutem Grund - nicht im geringsten um Lichtverhältnisse kümmern. Herrlich, wenn man so entspannt gärtnert!







Kommentare:

  1. Hallo Liebe,

    dies Buch, das werde ich mir zur nächsten Gelegenheit wünschen!

    Deine Venedig-Eindrücke, die finde ich ganz bezaubernd! Es ist sicher schon über 50 Jahre her, dass mich mein Vater als kleines Mädchen mitgenommen hat, nach Venedig. Trotzdem könnte ich noch ganz genau erzählen, was ich da aufgenommen habe.

    Besonders gefallen haben mir deine beiden letzten Aufnahmen. Ich habe halt so ein Faible für Fenster und Türen. Obwohl die Gärten natürlich von den ersten Fotos besser dargestellt sind.

    Herzliche Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Wundervolle Bilder ... nach Venedig möchte ich auch gerne mal.

    Liebe Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen

Follower