Dienstag, 20. März 2012

Das erste Balkongemüse

Der März neigt sich dem Ende, überall grünt und blüht und sprießt es wie verrückt. Liebe Balkongärtner - nix wie raus auf den Balkon und die Frühlingsgefühle genießen!

Geht man jedoch enthusiastisch und voll Vorfreude auf den Balkon und es wollen sich partout keine Frühlingsgefühle einstellen, ist das kein Anlass zur Sorge, nein, das ist völlig normal. Denn in jedem Winter wird es aus dem Lieblingsplätzchen des Sommers eine Art Rumpelkammer, ein trostloser grauer Ort an dem Leergut, Gerümpel, alte Weihnachtsbäume und traurige Pflanzenleichen lagern. Kein Grund zu verzagen, so ein Balkon kann ganz fix hergerichtet sein. Das habe ich drei hinreissenden Mädels in Berlin bewiesen: in knapp einer Stunde wurde aus ihrem tristen Winterbalkon ein super Ort zum Kaffee trinken, schnacken, lesen, ausruhen, träumen - und natürlich gärtnern.
Da der Balkon im letzten Sommer schon bepflanzt war, waren zum Glück noch Erde und Töpfe vorhanden. Im musste nur ein bisschen Saatgut und ein paar Stauden besorgen. Wichtig für alle, die nun einen Balkon herrichten wollen ist, dass es für die meisten einjährigen Blumen noch zu früh ist! Die kommenden Nachtfröste kosten Geranien, Basilikum oder Koriander schnell das Leben. Besser man pflanzt jetzt erst die mehrjährige Kräuter wie Thymian, Oregano oder Schnittlauch. Wer es bunt haben möchte kann auch Narzissen, Veilchen oder Stiefmütterchen pflanzen, sie lassen sich in ihrer Blühfreude auch von kalten Temperaturen nicht irritieren. Überlebende Balkonstauden aus dem letzten Jahr können zurückgeschnitten werden damit sie ungehindert austreiben.
Auch Pflanzen, die für ihren Topf zu groß geworden sind, können nun umgetopft werden. Das gilt meist auch für gekaufte Kräuter, an deren Wurzeln man sehen kann, dass sie viel mehr Platz bräuchten. Gibt man ihnen einen größeren Kübel, werden sie es mit großer Wüchsigkeit danken!
Nach nur einer Stunde war aus dem Berliner Winterbalkon ein frühlingshafter Ort geworden. Die Bepflanzung ist bewusst nicht sehr bunt, weil die Mädels lieber Gemüse und Kräuter auf dem Balkon haben wollten als bunte Zierpflanzen. So entstand die Mischung aus Kräutern, optisch zurückhaltenden Veilchen und Gemüse. In den großen verzinkten Balkonkästen habe ich frühen Spinat, das Radieschen "Eiszapfen", Pflücksalat und Kopfsalat gesät. Sie kommen mit dem halbschattigen Standort relativ gut klar und sind auch im Topf gut zu kultivieren. Der Vorteil bei diesem früh angebauten Gemüse ist außerdem, dass es zum Teil schon Mitte Mai geerntet werden kann und die Kästen dann frei sind für robuste Buschbohnen oder Wildtomaten, die ebenfalls auf halbschattigen Standorten wie diesem überleben können.

Kommentare:

  1. Eine schöne Anleitung, wie man seinen Balkon zum gemütlichen Gärtchen umfunktionieren kann!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Fein, die gute Gartentat des Tages, sozusagen;-)
    Bei deinen Worten von der Rumpelkammer und dem trostlosen grauen Ort habe ich mich ertappt gefühlt: Genau so sieht unsere Terrasse nach dem Winter immer aus: Alles, was irgendwo igendwen stört, landet einfach auf der großen Terrasse. Am Frühlingsanfang drücke ich mich immer lange davor, endlich aufzuräumen! Das dauert fast immer einen halben bis ganzen Tag, bis die Terrasse wieder aussieht wie ein gemütliches Outdoor-Wohnzimmer für die warme Jahreszeit!
    Die drei Mädels können sich jedenfalls glücklich schätzen über so kompetente Hilfe!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dass dein Balkon aus dem Winterschlaf erwacht ist.

    Da werden sich die Mädchen aber freuen, dass du alles schon schnackbereit gemacht hast ;)

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Schön! Und lecker! Vielleicht hast du ja Lust, auch auf "Mach mal" etwas von deinen Projekten vorzustellen. Ich bin dort Administratorin und würde mich freuen. Derzeit haben wir sogar einen Gartenwettbewerb, hier findest du die Infos: http://www.mach-mal.de/wettbewerb/3/wettbewerb-mach-mal-was-im-garten.

    AntwortenLöschen
  5. Ach, wie schön, daß Du wieder schreibst!
    Ja, das ist nur allzu wahr - meine Schwester Angie und meine Mutti praktizieren das schon viele Jahre lang. Es gibt dort sogar einen Johannisbeerstrauch auf dem Balkon und jedes Jahr viele viele Tomaten.
    Ich wünsch' Dir viel Erfolg!

    Liebe Montagsgrüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Follower