Sonntag, 21. August 2011

Gemüse im Staudenbeet


Da ich in meinem letzten Post schon von ungewöhnlichen Kombinationen in meinem Garten berichtet habe, kommt hier eine weitere Notiz von einer großartigen Kombination! Mein Spitzwirsing wächst nämlich in diesem Jahr am Rande eines ganz kleinen, halbschattigen Staudenbeeets zwischen Storchenschnabel und Frauenmantel. Salat- und Kohlpflanzen am Beetrand sind eine großartige Möglichkeit, das Gemüsebeet unauffällig auf den ganzen Garten auszuweiten, ohne ihm das Aussehen eines Ackers zu verleihen!

Kommentare:

  1. Hallo,
    da halte ich doch meinen grünen Daumen hoch!

    Sieht gut aus! ;)

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  2. Eine gute Idee! Ich habe bisher nur Kräuter zischen den Stauden, aber mit dem Gemüse, das werde ich mir mal merken für nächstes Jahr.
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  3. Toll!!! Sowas mache ich auch manchmal :o), einfach dort wo noch Platz ist, da wird Gemüse oder ein Obstpflänzchen verstaut ;o)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich finde es auch eine sehr gute Idee!

    Wünsch dir eine schöne Woche, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    super Idee, nächstes Jahr werde ich auch einfach ein paar Kohlköpfe ins Blumenbeet pflanzen. Mein Rotkohl macht einen recht dekorativen Eindruck und nimmt dann weniger Platz im Gemüsebeet weg.

    Ich habe Dir den Kreativ Blogger Award verliehen. Mehr dazu auf meiner Seite, ich hoffe, Du freust Dich.

    AntwortenLöschen
  6. na ja, eigentlich sieht der Kohl ja wirklich auch sehr dekorativ aus und könnte glatt als "Blume" durchgehen. In alten Bauerngärten hatten sie auch immer wieder Blumen und Gemüse beisammen. Ich hab das oft in Westösterreich in den Alpen gesehen, z.B. in Vorarlberg. Da wächst Stangebohne neben Dahlie und Duftwicke neben dem Salat am Zaun. Alles sieht ein wenig so aus, als wäre es zufällig entstanden, als hätte der leibe Gott mal nebenbei ein paar Samen über die Erde gestreut und alles grünt und blüht...
    Ich glaube,d as werde ich nie so hinbekommen (ist wahrscheinlich jahrelanger Erfahrung und Fleiß zuzuschreiben).

    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen

Follower