Mittwoch, 17. August 2011

Bohne und Rose


Bohne und Rose sind eine großartige Kombination! Nein, ich meine das ausnahmsweise nicht kulinarisch - wobei ein talentierter Koch da bestimmt auch etwas kreieren könnte (ja, du darfst dich angesprochen fühlen!)- sondern im Garten. Genauer: am Gartenzaun.

Stadtgärtner werden das Problem kennen, dass sie in ihren Gärten keinerlei unbeobachtetes oder abgeschirmtes Plätzchen haben. Auch wenn Zaunbegrünung gegen Blicke aus dem 5 Stockwerk eher symbolisch hilft, sorgt sie dafür, dass man sich am Sitzplatz irgendwie wohler fühlt. So sind wir Menschen, wir mögen unsere kuscheligen Ecken!

Als ist meinen Garten anlegte fand ich, am Boden liegend vor dem Zaun, eine kleine Wildrose die tapfer zu überleben versuchte. Inzwischen ist sie ein meterhohes, stattliches und zufriedenes Gewächs und begrünt den Maschendrahtzaun so gut sie kann.

In diesem Jahr hat sie dabei auch noch einen Helfer: eine weiße Prunkbohne, auch Feuerbohne genannt. Für Gärtner mit wenig Platz im Garten sind Zäune der perfekte Ort für Bohnen! Nun ragen die ersten Schoten aus meiner Zaunbegrünung - ein herrlicher, ungewohnt Anblick, an den ich mich Jahr für Jahr gewöhnen könnte!

Kommentare:

  1. Da hast du ja großes Glück, denn das sieht mir nach einer Rosa multiflora aus, die schönste aller Wildrosen!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Wildrose ist wirklich herrlich!
    Sie hat Ende Mai unzählige, cremefarbene Blüten, die ganz intensiv duften! Wie schön, dass du mir ihren Namen genannt hast, den wusste ich bislang noch nicht. Danke!
    Liebe Grüße,
    das Gartenmädchen

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine skurille Kombination! Finde ich echt witzig. Nimmt die Bohne der Rose nicht die Luft weg?

    AntwortenLöschen

Follower