Mittwoch, 19. Januar 2011

Please don't try this at home!


Keine Ahnung wo ich gelesen habe, man könnte Rattenschwanzrettich einlegen. Aber ich habe es gelesen, wirklich. Und weil ich so eine große Ernte hatte, habe ich ihn eingelegt, damit ich alles restlos verbrauche. Nicht nur ich, sondern auch ein Freund von mir. Und wo die Tage so kurz sind und die Abende so lang, braucht man immer was aus dem Garten. Also schnell das Gläschen geöffnet. Und?

Bäh! Ein wenig erinnerte es mich an meinen längst vergangenen Versuch Radieschen einzuwecken: es ist unmöglich. Der Rattenschwanzrettich büßt seinen Geschmack so völlig ein, dass es mir vorkam, als würde ich das Essigwasser von einer unidentifizierbaren Schote lutschen. Die Konsistenz des Rettichs ist auch nicht zum Einlegen geeignet, entweder er bleibt knackig und wird im Glas sofort zäh, oder er ist völlig zerkocht.

Vielleicht wäre Einfrieren besser gewesen? Oder einfach der Frischverzehr, die Zubereitung mit anderem Gemüse im Wok - es gäbe so viele Möglichkeiten.

Ich hatte einfach nich damit gerechnet, dass die Schärfe und jeder Hauch Aroma so komplett verschwinden. Nun bin ich eines besseren belehrt. Was soll's, Versuch macht kluch. Und ich kann allen sagen: Rattenschwanzrettich einzulegen ist auf jeden Fall eine ganz blöde Idee! Also: please don't try this at home!

Kommentare:

  1. Dankeschön, da profitiere ich gern von deiner Klugheit;-) Ich hab's zwar noch nie ausprobiert, die Schoten einzulegen, aber da ich auch so ein Vorräte hamsterndes Wesen bin, hätte es schon sein können, dass ich es mal versuche damit. Nun kann ich mir das sparen, danke!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  2. Was genau ist ein "Rattenschwanzrettich"? Davon habe ich noch nie gehört! Aber vielen Dank für Deinen Test, wenn ich mich kommende Saison im Einwecken versuche, dann sicher nicht mit Rettich. :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Danke dir, da schließe ich mich der Margit an! Das merkt man sich auf jeden Fall!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Jaja...die Aktion mit dem Rattenschwanzrettich...definitv eins der kulinarischen Highlights des letztes Jahres ;)

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Einlegen in Essig könntest du in Wikipedia gelesen haben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rattenschwanzrettich
    LG, Erika

    AntwortenLöschen

Follower