Sonntag, 4. Juli 2010

Mehr Gemüse


Ein sehr eifriger Leser meines Blogs hat große Freude geäußert, dass ich im letzten Eintrag über Salat geschrieben habe. "Schluss mit den Postkarten- motiven von Blüten in deinem Blog" sagte er, "wir wollen mehr Gemüse!"

Ihr wollt also Gemüse? Gut, dann bekommt ihr Gemüse!

Noch nie berichtet habe ich über meinen Wirsingspitzkohl, das soll an dieser Stelle nachgeholt werden. Er war mal ein echtes Sorgenkind. Da er sich anfänglich so schrecklich viel Zeit mit dem Wachsen ließ, musste schließlich auch er in einen Topf, da schon alle Beetplätze vergeben waren. Nun wächst er neben dem Mangold und wirkt eigentlich ganz fröhlich. Kopfbildung ist noch nicht erkennbar, keine Ahnung, ob das zu dieser Jahreszeit noch normal ist. Andererseits ist nun ein Platz im Beet frei, wo zuvor die dicken Bohnen standen. Ich bin aber noch unschlüssig, ob ich Kohl in dem Alter noch umpflanzen sollte und könnte.

Als zweites Gemüse gibt's den Mangold bright lights. Ich hab ihn irgendwann im Frühjahr vorgezogen und vor einigen Wochen in Töpfe gepflanzt, weil es beim besten Willen kein Platz für ihn gab. Er wächst dort absolut problemlos und kommt selbst mit der Trockenheit im Kübel klar, wenn ich mal wieder ein paar Tage lang nicht gieße.

Noch eine erfreuliche Entdeckung der letzten Woche: die Zucchini und Kürbis tragen Blüten. Sie wachsen bei mir wegen ihres enormen Platzbedarfs ebenfalls in Kübeln und verhalten sich dort ganz trotzig so, als hättem sie einen äußerst geringen Platzbedarf, obwohl sie in 35 l Erde wurzeln dürfen.

Das seltene Gemüse "Rattenschwanzrettich" blüht auch und wird in kürzester Zeit auch Berge an Schoten tragen. Mehr zu dieser Rarität später.

Die Chilis habe ich auch in Töpfe gesetzt, sie stehen an dem heißesten und sonnigsten Platz auf einer Mauer in meinem Garten. Wie jedes Jahr glänzen sie im Juli durch geringen Wasserbedarf und absolute Hitzeresistenz. Dafür sind sie auffällig klein. Die Ernte wird zeigen, wie sich das auswirkt, Knospenansätze tragen sie inzwischen dafür alle.

Kommentare:

  1. Rattenschwanzrettich - noch nie gehört, was es alles gibt! Meine Zucchinis habe ich auch in Töpfen, aus Patzmangel, aber auch zur Schneckenabwehr. VG

    AntwortenLöschen
  2. Zucchinis in Töpfen, hätte nicht gedacht daß das geht. Werde ich auch mal ausprobieren.
    Aber sag mal, wieviele Töpfe stehen eigentlich so insgesamt bei dir? Ist das nicht eine wahnsinns-gieß-arbeit? Ich habe derzeit (in meinem ersten Gartenjahr) Tomaten und Paprika im Topf auf der Terrasse und giesse sie derzeit jeden Abend.

    AntwortenLöschen
  3. Rattenschwanzrettich, das Aussaatmaterial hat mir eine liebe Gärtnerin aus Österreich geschenkt. Ich bin mal gespannt.

    Zucchini's wollen Platz, sonst werden sie mächtig sauer!

    Die Chilis, im Garten, selbstgezogen, sie sind auch noch ziemlich klein hier, wahrscheinlich weil es im Mai/Juni für sie zu kalt und nass war.

    Ich find's Gemüse auch toll!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. @die Gärtnerin: Ich werde auf jeden Fall nochmal genauer über den Rattenschwanzrettich berichten!

    @Rheinhessen:Ich habe ca. 10 Töpfe. Soooo eine Gießarbeit ist das eigentlich nicht, man muss halt darauf achten, dass sie genug Volumen haben. 10 Liter Erde trocknen ja sehr schnell aus, daher sind meine Töpfe alle groß. Außerdem mulche ich meine Blumenkübel (kann man auf dem Mangoldbild super erkennen) mit Grasschnitt oder Brennesseln. Das senkt die Verdunstung deutlich!

    @Brigitte: Ja, der kühle Mai/Juni könnte der Grund für die Zwergen-Chili sein. Warten wir mal auf die Ernte!

    AntwortenLöschen

Follower