Freitag, 2. April 2010

Die Spießbürgerlichkeit hat mich!


...das kommt also davon, wenn man zu lange der Stadt den Rücken kehrt. Zu viel Landluft macht irgendwie spießig. Zumindest mich. Und das Resultat: ich habe Stiefmütterchen gekauft. Stiefmütterchen! Diese Pflanze, die Inbegriff von Spießbürgerlichkeit und pflichtbewußter Gartendekoration ist. Diese schreienden Zuchtpflanze, die seelen- und wahllos in jedes Töpfchen und Schälchen gedrückt wird, wo sie unbeachtet den Frühling fristen muss, bis sie schließlich, unter einem Seufzer der Erleichterung, verschlissen und verblüht, entsorgt wird. Und kaum kehre ich meinem Stadtgarten den Rücken, zuckt meine Hand in der Gärtnerei. Ausgerechnet vor den Stiefmütterchen! Aber, das kann ich zu meiner Verteidigung sagen, es sind ganz besondere, wirklich hübsche. Wunderbare, dezente, gefüllte Blüten. In tiefem lila. Ja - in lila. Ich weiß. Das macht es nicht besser. Es ist die Farbe der Esoteriker, der alten Jungfern, der sexuell Frustrierten, der Langweiler und grauen Mäuschen. Sogar "die Zeit" hat in der Ausgabe zum Jahreswechsel 2009/2010 geschrieben: die Farbe lila - weg damit!

Mir ist das aber schnurz. Gut, dann ist die Farbe lila eben tot. Und ich verkünde: es lebe die Farbe lila! Und es leben die Stiefmütterchen! Und sie leben dreimal hoch! Denn mein Garten ist voll davon. Lavendel, Rittersporn, Salvien, Ysop, Schnittlauch, Zierlauch, Helmbohne, Astern, der Sommerflieder - ohne die Farbe lila wäre mein Stadtgarten grün. Und Lila hat eine riesengroße Anziehungskraft auf Hummeln, Schmetterlinge, Bienen und Gartenmädchen wie mich.

Aber ich habe ja auch nicht nur Stiefmütterchen gekauft, sondern auch Leinkraut, eine Hortensie und gefüllte, hellblaue Primeln.Und einen Bärlauch. Und das werde ich alles, bis auf den Bärlauch und die Hortensie- zurück im Stadtgarten, in Töpfchen und Schälchen drücken, und dort sollen sie den Frühling fristen. Bis ich sie irgendwann verblüht, mit einem Seufzer der Erleichterung, entsorge. Ja, ich finde das gerade wirklich schön. Wirklich, richtig, ernsthaft schön.

Zum Ausgleich kann ich ja einfach den Löwenzahn dieses Jahr in allen Beeten stehen lassen. Damit es wild und anarchistisch bleibt, bei mir in der Stadt. Und der Girsch unter der Tanne gleicht ja auch einiges aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Follower