Dienstag, 23. März 2010

Jetzt geht es los!


Jetzt geht es los. Nicht nur der Frühling, sondern auch mein Blog in dem ich über die schönsten 100 qm meines Stadtteils berichten kann - meinen kleinen Stadtgarten! Umgeben von Altbauten ist im letzten Jahr unter ziemlich schwierigen Bedingungen ein kleiner Biogarten entstanden, der langsam Form annimmt und nicht länger ein vernachlässigter Hinterhof mit hüfthohem Unkraut und Bauschutt sein muss.

Kommentare:

  1. Hallo Gartenmädchen,
    danke für Deine Mail. Hier schaue ich gern öfters vorbei und nehme Deinen Link auch gleich mit.

    Schade, dass Dein tannenhassender Vermieter nun um Deine 600? Blumenzwiebeln gebracht hat. Das wäre bestimmt ein traumhafter Frühlingsgarten geworden. Und erst die Fotos und Berichte dazu.
    Ich fühle mit Dir, denn als unser Haus 1999 saniert wurde, standen plötzlich ganze Wintergarten-Elemente im Wald - ist doch nur wertloses Grünzeugs :-(
    Aber ich vermute, der 'neue' Garten wird sich schnell entwickeln. Und ich freue mich schon auf die umfangreichen Berichte. Allerdings würde ich nicht unbedingt eine Schlehe auf 100qm setzen. Denn sie wird groß, pickst und treibt reichlich Ausläufer. Ich musste sie ständig schneiden und hatte daher immer nur sehr wenige unscheinbare Früchte. Soweit ich mich erinnere, blühte sie auch nur sehr kurz. Holunder sind pflegeleichter und eine Vogelfreude. Auch die Felsenbirne läßt sich besser auf einer so kleinen Fläche unterbringen und in Form halten.
    Ach es gibt soviele schöne Wildgehölze! Ich bin gespannt wie sich Dein Stadtgarten entwickelt. Und außerdem drücke ich Dir die Daumen, dass die plattgemachten Zwiebeln Dir im nächsten Frühjahr Freude bereiten.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Juchu! Ich bin angekommen! Beim Rückwärtslesen. Da ist er, Dein erster Post. ;) Spannender als jedes Buch.

    AntwortenLöschen

Follower